Konfirmandenarbeit

Vielfältig und inklusiv ist die Konfirmandenarbeit in der ev.-luth. Landeskirche Hannovers. 33.000 Jugendliche werden jedes Jahr konfirmiert.  Für viele ist die Konfirmandenzeit eine prägende und wegweisende Zeit. Die Konfirmandenarbeit ist ein kirchliches Bildungsangebot, handlingsorientiert, spielerisch und kreativ. Ziel ist die religiöse Mündigkeit der Jugendlichen.

Inhalte wie Gestaltung müssen deshalb auf den christlichen Glauben und die Lebenswirklichkeit der Jugendlichen bezogen sein. Nur was ich für mein Leben wichtig finde, lerne ich. Die Konfirmanden und Konfirmandinnen sollen in diesem Bildungsprozess professionell begleitet werden sowohl im Blick auf das Lernen und Leben in einer Gruppe als auch im Blick auf die persönliche Entwicklung in dieser besonderen Lebensphase. Sie finden auf diesen Seiten Hinweise zu den Möglichkeiten und Modellen der Konfirmandenarbeit in unserer Landeskirche.

Brauchen Jugendliche Theologie?

Jugendliche geben selbst eine Antwort auf diese Frage. Die nachstehenden Texte sind bei einer Veranstaltung für jugendliche Ehrenamtliche in der Konfirmandenarbeit entstanden.

"Theologie bietet den Jugendlichen Antworten auf ihre Fragen. Sie beantwortet nicht nur ein oder zwei Fragen eines Teilbereiches, sondern hat den Anspruch, für alle Fragen des Lebens Antworten zu suchen." Fiona Klenke (15)

"Jede/r hatte bestimmt schon einmal im Leben den Punkt, an welchem man sich von allen verlassen fühlt. Wer ist dann noch für einen da? Glaube führt eher in die gute Richtung." Denise Klein (17)

„Mama sagt, Gott sei barmherzig. – Woher weiß sie das? Man beginnt nach Quellen des Beweises zu suchen, in diesem Fall die Bibel." Lydia Stuckenberg (16) und Philipp Mayer (16)

"Für viele Jugendlichen ist es ein Fremdwort, ganz einfach weil Kirche heute nicht cool ist. Man müsste neuere Konzepte mit alten verbinden." Tobias König (19) 

"Jugendliche brauchen Halt und Erklärungen. Dazu ist nicht mal Religion notwenig, die Religion kann ein Mittel sein. Es gibt andere Möglichkeiten, Halt und Erklärung zu finden." Lars Ohlendorf (20)

"Theologie ist wichtig, da Menschen aller Art über Glaube und Gott offen reden sollten. Jeder bildet seine eigene Meinung über Theologie und viele versuchen sich über Theologie mit Gott und dem Glauben zu identifizieren und so auch eine Persönlichkeit aufzubauen."  Martin Mählig (17) 

"Ich denke, dass Theologie eine andere Sichtweise bietet, als den Rat, den man von Freunden oder Eltern bekommt. Jugendliche suchen Halt und Antwort. Theologie heißt, nach dem Leben fragen." Lina Schulze (16)

 

Auf Fragen freuen sich:

Oberkirchenrat Kai-Christian Kütemeyer

Tel.: 0511 1241-194
Fax: 0511 1241-266

Rote Reihe 6
30169 Hannover

Landeskirchenamt Hannover

Pastor Andreas Behr

Tel.: 05766 81-135
Fax: 05766 81-184

Uhlhornweg 10-12
31547 Rehburg-Loccum


Religionspädagogisches Institut Loccum (RPI)